Navigation Menu+

Theater 1998

In der Saison 1998/1999 rückte die Emanzipation bzw. der Aufstand der Frauen gegen ihre Männer in den Mittelpunkt des Geschehens bei der Dorfbühne.

Schon der griechische Komödiendichter Aristophanes beschrieb in seiner „Lysistrata“ den Aufstand der Frauen gegen die Männer. Resultierend daraus hat Julius Pohl in seinem Schwank „Der Ehestreik“ die lustige Begebenheit in einer bayerischen Fassung wiedergegeben. Wiederum im hiesigen Dialekt präsentierten die Darsteller der Cronamer Dorfbühne das kuriose Dorferlebnis, in dem der Bärenwirt, ein emsiger Geschäftsmann, mit einer jungen Kellnerin, der Hanni, seine Gastronomie in Schwung bringen will. Und prompt geht die Rechnung auf, das Geschäft floriert. Die Männer sitzen lieber im „Bären“ beim Bier als zu Hause bei ihren besseren Hälften. Früher sind sie nur am Sonntag mit einem „Affen“ nach Hause gekommen, neuerdings täglich. Der spitzzüngigen Bürgermeisterin ist dieses lustige Treiben ein Dorn im Auge, daher mobilisiert sie die restliche Damenwelt und die Geistlichkeit.

Kurzerhand war man sich einig: Die Frauenspersonen traten in den Ehestreik und sperrten ihre Mannsbilder aus dem Schlafgemach…

Es wirkten mit:

Josef Merk, Carola Kernstock, Otto Rohrmann, Edmund Abel, Thomas Pfuff, Alfons Nawrat, Regina Reif, Hans Abel, Simone Weigel, Monika Abel, Eva Müller, Marion Semlinger, Matthias Rohrmann und Doris Pfeuffer.

Kommentar absenden

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.